Häufige Fragen


Was müssen wir zu den Kursen mitbringen?
Ihr Kind und seine Begleitperson benötigen rutschfeste Socken oder Gymnastikschuhe. Für die Kurse der musikalischen Früherziehung, die im Kindergarten stattfinden, reichen die Hausschuhe aus.

Darf während der Kurse gegessen und getrunken werden?
In den von mir genutzten Unterrichtsräumen ist Essen und Trinken meist generell nicht gestattet. Bitte denken Sie daran, Ihrem Kind kurz vorher genügend anzubieten und evtl. nochmal zur Toilette zu gehen, damit wir die (kurze) gemeinsame Zeit voll und ganz nutzen können.

Wie pünktlich müssen wir vor Ort sein?
Ich möchte alle Kurse pünktlich beginnen. In einigen Unterrichtsräumen bedeutet dies, dass die Haustüre ab Kursbeginn geschlossen ist und leider Zuspätkommer nicht mehr dazustoßen können.
Bitte seien Sie 5 Minuten vor Kursbeginn vor Ort, so dass Sie und Ihr Kind genügend Zeit zum Ausziehen, nochmal einen Schluck Trinken, Toilettengang und vor allem auch zum Ankommen haben. Gerade die kleineren Kinder brauchen meist ein paar Minuten, um sich zu orientieren, andere zu begrüßen und in Ruhe anzukommen.

Krankheit/Wir sind verhindert.
Bitte melden Sie sich ab, damit wir nicht vergeblich auf Teilnehmer warten. (per SMS, whatsapp (bitte nicht in die Gruppe, sondern nur mir persönlich!), Telegram, Telefon, E-Mail)

Welche Instrumente und Materialien werden verwendet?
Rasseln, Klanghölzer, Chicken Eggs, Trommeln, Tücher, Reifen, Glöckchen, Schwungtuch usw. für die Kleinerern.
Das Orff-Instrumentarium für die Größeren (Klangstäbe, Kastagnetten, Glockenspiele, Xylophone usw.)
In der Musikalischen Grundausbildung verwendet jedes Kind sein eigenes Saitenspiel (siehe Musikalische Grundausbildung - Saitenspielkinder).
Mir ist es wichtig, immer hochwertige Instrumente (und keine "Spielzeuge") zu verwenden. Darum bitte ich alle Kursteilnehmer darum, die Instrumente sorgfältig zu benutzen.

Mein Kind macht nicht mit, rennt umher...
Die meisten Kinder möchten ersteinmal zusehen, die Dinge auf sich wirken lassen und begreifen. Viele Kinder, die in den Stunden "nur" zuhören und zuschauen, geben zu Hause viel von dem Erlebten wieder.
In den Kursen mit Begleitpersonen bitte ich diese immer wieder, die Kinder nicht zu Aktionen zu zwingen. Das heißt, wenn wir zum Beispiel klatschen, dann klatschen wir Erwachsenen mit unseren eigenen Händen und benutzen nicht die der Kinder wie eine Marionette. Kinder lernen vor allem durch Nachahmen. Dafür müssen sie aber die Gelegenheit bekommen, zuschauen und (manchmal erst später) imitieren zu können.
Kinder, die immer wieder umherrennen, sollten von ihrer Bezugsperson an den Platz zurückgeholt werden. Meist folgt auf eine Phase des Sitzens sowieso gleich wieder die Möglichkeit aufzustehen und sich zu bewegen.